MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Mit digitalem Mindset Verän- derungen aktiv mitgestalten

Die A1 Telekom Austria Group versteht sich als Treiber und Wegbegleiter der digitalen Transformation. Zu diesem Zweck fördert sie ständiges Lernen mit Fokus auf digitale Kompetenzen und setzt auf ein gemeinsames Identitätsverständnis sowie auf gruppenweit einheitliche Leitlinien.

Die A1 Telekom Austria Group beschäftigt rund 18.700 MitarbeiterInnen. Diversität in Kultur, Alter und Gender betrachtet sie als eine ihrer größten Stärken. Ihre Strategie und die gelebte Unternehmenskultur folgen dem gemeinsamen Leitmotiv „Empowering digital life“.


Bei der internen wie externen Zusammenarbeit setzt die A1 Telekom Austria Group auf die Digitalisierung und gruppenweite Harmonisierung von Prozessen und Abläufen. Der gezielten Förderung eines „digitalen Mindsets“ kommt dabei im Unternehmen eine bedeutende Rolle zu. Innovative Lösungen für die interne Kommunikation und Zusammenarbeit ebnen den Weg zu einem gruppenweit ge- meinsamen Identitätsverständnis („One company“). Dieser länderübergreifende Teamgeist, ständiges Lernen und gruppenweite Leitlinien („Guiding Principles“) sind die Haupttreiber der Unternehmensstrategie („Strategy Enablers“).


Gemeinsames Identitätsverständnis:

„One company“

Um mit vereinten Kräften die digitale Transformation voranzutreiben, ist verstärkt bereichsübergreifende und internationale Zusammenarbeit gefordert. Mitarbei- terInnen werden dazu angeregt, in multinationalen Projektgruppen zu arbeiten, Projekte werden in unterschiedlichen Ländern erprobt und bei Erfolg unterneh- mensweit ausgerollt. Zur Förderung des Informationsaustauschs in der Unterneh- mensgruppe wurden darüber hinaus weitere Kommunikationskanäle eingeführt, wie zum Beispiel die regelmäßig publizierten Formate „A1 Minute“ (Video-Zusam- menschnitt der News der letzten zwei Wochen) sowie das digitale, auch extern verfügbare Mitarbeitermagazin „A1 Stories“ (A1stories.com). Auf der unterneh- mensinternen SocialCollaboration-Plattform „Workplace“ findet alle zwei Wochen der sogenannte „Friday Coffee“ statt, bei dem MitarbeiterInnen über aktuelle Projekte oder News aus den Ländern berichten.


2018 wurde zudem in fünf Ländern eine einheitliche digitale Recruitingplattform implementiert, um einen gruppenweit einheitlichen Auftritt als attraktiver digita- ler Arbeitgeber – nach der Devise: „A1 Telekom Austria Group – Digital Employer of Choice“ – zu fördern.


Gruppenweite Leitlinien: „Guiding Principles“

Die A1 Telekom Austria Group setzt auf eine aktiv gelebte Unternehmenskultur, die der gemeinsamen Zielsetzung „Empowering digital life“ förderlich ist. Bereits Ende 2016 wurden dafür drei sogenannte „Guiding Principles“ entwickelt und grup- penweit als Leitlinien implementiert (siehe Box). Diese Prinzipien wurden in weite- rer Folge verfestigt, unter anderem mit der unternehmensweiten Durchführung von „Guiding Principles“-Workshops, einer „Guiding Principles“-Kampagne sowie eines „Culture Pulse Checks“. Am „Culture Pulse Check 2018“ haben gruppenweit 51 % der MitarbeiterInnen teilgenommen, die „Guiding Principles“ sind 92 % der MitarbeiterInnen bekannt. Aus den Ergebnissen wurden weitere Maßnahmen, vor allem zur Stärkung der aktiven Feedbackkultur im Unternehmen, abgeleitet.


Interesse an Neuem fördern:

„Ständiges Lernen“

Die Digitalisierung und darauf basierende innovative Kommunikationslösungen schaffen gänzlich neue Möglichkeiten der Gestaltung von Arbeits- und Lernwel- ten. Das Zusammenarbeiten unabhängig von Raum und Zeit sowie der Aus- tausch über soziale Netzwerke oder Wissensplattformen bieten enorme Poten- ziale, die Kompetenzentwicklung, aber auch die Produktivität und Attraktivität der Arbeitsumgebung insgesamt zu fördern. Dementsprechend setzt auch die A1 Telekom Austria Group verstärkt auf die Nutzung ihrer zentralen E-Learning- Plattform, die gruppenweit zeit- und ortsunabhängige Trainings ermöglicht, so- wie auf ihre unternehmensweite Social-Collaboration-Plattform „Workplace“. Diese fördert die bereichsübergreifende Zusammenarbeit in internationalen Projektgruppen und virtuellen Teams sowie den Know-how-Transfer innerhalb der Unternehmensgruppe.


Ständiges Lernen spielt für die A1 Telekom Austria Group eine bedeutende Rolle beim Verfolgen ihrer Unternehmensstrategie und stellte 2018 ein strategisches Fokusthema dar. Daher stellte die Unternehmensgruppe über ihren „A1 Learning Hub“ unter anderem digitale Lerninhalte zu monatlich wechselnden Schwer- punktthemen wie z. B. „IoT“ (Internet of Things) oder „Cyber Security“ zur Verfü- gung. Das umfangreiche Angebot dieser gruppenweiten E-Learning-Plattform zeigt, in welchem Ausmaß digitales Lernen in der A1 Telekom Austria Group gefördert und gefordert wird. Diese Plattform umfasst aktuell 15 Lehranbieter sowie 1.920 Online-Kurse und virtuelle Klassen. 2018 haben alle MitarbeiterIn- nen mindestens einen Online-Kurs absolviert.


Auf die Entwicklung wesentlicher Fähigkeiten und Kompetenzen im digitalen Zeit- alter zielt die A1 Telekom Austria Group auch mit dem „Fellowship-Programm“: Damit wurde für TopExpertInnen die Möglichkeit geschaffen, ihre eigenen Com- munitys in Themenbereichen wie Big Data, Internet of Things (IoT), Omnichannel usw. aufzubauen und dabei Unterstützung und Weiterbildung zu erhalten. Damit will die Unternehmensgruppe Expertenkarrieren forcieren, Eigenverantwortlich- keit sowie den Abbau von Hierarchien vorantreiben und zugleich digitale Kompe- tenzen weiterentwickeln. So hat beispielsweise die IoT-Community auf der unter- nehmensinternen Social-Collaboration-Plattform bereits mehr als 500 aktive Mitglieder, jene von Omnichannel bereits knapp 100.


Zur aktiven Förderung von Unternehmergeist wurde unter dem Titel „Empowering ideas“ 2017 das „IntrapreneurshipProgramm“ gestartet. Es bietet unternehme- risch ambitionierten MitarbeiterInnen die Möglichkeit, ihre Ideen als interne Start-ups ohne finanzielle Risiken zu implementieren. Ein Gewinnerteam dieses Programms, das im Laufe 2018 seine Ideen erfolgreich umsetzen konnte, ist beispielsweise das Team „Offensity“. Dessen Mitglieder definieren sich als „ethische“ Hacker und bieten Klein- und Mittelbetrieben (KMU) ein Schutzpaket gegen Hackerangriffe an (siehe „Highlight-Projekt“). Im Jahr 2018 wurde ein zweiter Durchlauf des Intrapreneurship-Programms gestartet.


Zur Abdeckung ihres zukünftigen Bedarfs an jungen Fachkräften bildet die A1 Telekom Austria Group selbst Lehrlinge aus. 2018 waren bei A1 in Österreich

122 Lehrlinge in Ausbildung.


Faire und flexible Arbeitsbedingungen

Bei der A1 Telekom Austria Group sorgen gruppenweite Performance-Manage- ment-Standards dafür, dass auf die quantitativ messbare Leistung der Mitarbei- terInnen ebenso geachtet wird wie auf den „Wie-Aspekt“ ihrer täglichen Arbeit gemäß den „Guiding Principles“. Die persönliche Entwicklung der MitarbeiterIn- nen ist ein wichtiger Aspekt des Performance-Management-Prozesses und wur- de bereits 2016 in diesen integriert.


Als Weiterentwicklung des Performance-ManagementModells wurde 2018 „ROAD“ („Relevante Orientierung & aktives Dazulernen“) implementiert. Die Ent- wicklung und die Stärken der MitarbeiterInnen werden in den Mittelpunkt gestellt, um die Selbstverantwortung zu unterstützen und die Feedbackkultur im Unter- nehmen zu stärken. Die Führungskräfte werden dabei in ihrer Rolle als Coach be- stärkt. Ein wesentlicher Aspekt von „ROAD“ ist regelmäßiger statt punktueller wechselseitiger Austausch.


Die Nutzung mobiler und flexibler Arbeitsformen wurde in den vergangenen Jahren gruppenweit kontinuierlich ausgebaut. So hat das Unternehmen 2017 in der Republik Serbien einen neuen, modernen Unternehmensstandort bezogen und neue Bürokonzepte etabliert. 2018 wurde die Modernisierung des Konzern- Headquarters in Österreich fortgesetzt und ein neuer Unternehmensstandort in der Republik Mazedonien bezogen. Dabei stehen innovative Arbeitsmodelle und Bürolösungen im Fokus.


Der soziale Dialog hat innerhalb der A1 Telekom Austria Group einen hohen Stellenwert. Der Europäische Betriebsrat mit ArbeitnehmervertreterInnen aus

EU-Ländern tagt mehrmals im Jahr. Darüber hinaus findet ein regelmäßiger Aus- tausch mit den BelegschaftsvertreterInnen auf Konzernebene und lokaler Ebene statt. Auf Gruppenebene wurde 2017 mit dem Europäischen Betriebsrat ein Me- morandum of Understanding bezüglich ArbeitnehmerInnenrechten und Arbeits- bedingungen sowie ein Memorandum of Understanding zu partnerschaftlichem Verhalten am Arbeitsplatz abgeschlossen. Auf lokaler Ebene existieren Kollektiv- verträge in einzelnen Ländern. Ein Drittel der Mitglieder des Aufsichtsrats der Telekom Austria AG ist von den ArbeitnehmervertreterInnen delegiert.


Diversität: das Potenzial der Vielfalt

Durch Diversität gekennzeichnete Teams können die Vielfalt der Herausforderun- gen im Arbeitsleben von heute besser meistern als Einzelpersonen. Teams erwei- sen sich als besonders effektiv, wenn viele unterschiedliche Kenntnisse und Fä- higkeiten miteinander verschränkt werden. Schließlich bringen erst unterschiedli- che Blickwinkel auf eine Herausforderung umfassende und effiziente Lösungen hervor. Ganz in diesem Sinne hat die A1 Telekom Austria Group die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. Damit bekennt sie sich öffentlich dazu, die Fülle an kultu- rellen Traditionen und Fähigkeiten in ihren Ländern zu nutzen und zu bewahren.


Auch beim Thema Gleichstellung von Frauen bezieht die A1 Telekom Austria Group klar Stellung: Chancengleichheit ist ein fixes Element aller ihrer Aktivitäten. Dazu tragen vielfältige Programme bei, deren Ziel es beispielsweise ist, Frauen für technische Berufe zu begeistern. 2018 wurde die Rolle einer Gender Diversity Beauftragten etabliert. Diese ist auch verantwortlich für die Umsetzung der im Frauenförderungsplan festgelegten Agenda (siehe Kasten). Mit vielfältigen Pro- grammen sollen die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen, aber auch für Männer verbessert werden. In Österreich bietet ein erfolgreiches Frauennetzwerk Mitarbeiterinnen eine Plattform, um Ideen auszutauschen, Know-how zu teilen und sich gegensei- tig zu unterstützen. Der Europäische Betriebsrat der A1 Telekom Austria Group hat 2018 ein länderübergreifendes „Women‘s Council“ gegründet, um die Förde- rung von Frauen gruppenweit auf allen Ebenen zu unterstützen.


Die A1 Telekom Austria Group hatte sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2018 auf 38 % zu steigern. Bei den Besetzungen von of- fenen Positionen ist es allerdings nicht gelungen, ausreichend Frauen für Füh- rungspositionen zu gewinnen. Deshalb wurde im Jahr 2018 ein 5-Jahresplan ent- worfen mit dem Fokus auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie, der eine Erhöhung des Frauenanteils im Management sicherstellen soll. Insgesamt betrug der Anteil an Mitarbeiterinnen per Jahresende 2018 40 %, nach 38 % im Jahr zuvor.

Ständiges

Lernen

One

company

Team

Vertrauen

Guiding

Principles

Agilität

Strategy Enablers

A1 Telekom Austria Group Guiding Principles

Team

In unserer Zusammenarbeit nutzen wir Fähigkeiten und Stärken gemeinsam, um die Erwartungen unserer KundInnen zu erfüllen. Es ist uns wichtig, offen und transparent zu kommunizieren und als Team zu handeln. Jede Meinung zählt – jede und jeder ist ermutigt, zu handeln.

Vertrauen

Durch Vertrauen schaffen wir ein Umfeld, das Neugier, Offenheit und Zusammenarbeit fördert. Wir stehen zu dem, was wir sagen, und halten unsere Versprechen. Wir glauben an das Wissen und die Fähigkeiten aller MitarbeiterInnen. Wir handeln mit Integrität, wenn wir miteinander, mit KundInnen, Lieferanten und Partnern interagieren. Dadurch gelingt es uns, Tag für Tag ein wenig besser zu werden.

Agilität

Die digitale Welt wartet nicht, bis wir uns an sie angepasst haben. Daher treffen wir Entscheidungen und setzen sie schnell um. Wir lernen im Arbeitsalltag, im Gespräch mit KollegInnen und auf unserer internen Lern- und SocialCollaboration-Plattform. Wir lernen aus unseren Fehlern und sind stets bestrebt, einen neuen Schritt zu wagen.

DIGITALE TRANSFORMATION & MITARBEITERINNEN

Um das Potenzial der Digitalisierung weiter auszu- schöpfen und die digitale Transformation inner- halb der A1 Telekom Austria Group zu fördern, er- hielten MitarbeiterInnen und Mitglieder des Group Leadership Teams 2018 die Möglichkeit, am so- genannten „Digital Shift Learning Path” teilzuneh- men. Dieses von MentorInnen begleitete Online- Lernprogramm bestand aus drei Phasen: In Phase 1 bewertete ein sogenanntes „digitales Barome- ter“ die „digitale Fitness“ in vier grundlegenden Dimensionen („Digital Adoption“, „Digital Sharing“, „Digital Collaboration“ und „Digital Productivity“). Phase 2 zielte darauf ab, dieses digitale Verständnis mit der Unternehmenskultur in Einklang zu bringen, sowie auf das Erforschen bedeutender digitaler Trends (digitale Denkweise, Verhaltensänderungen, Datengenerierung/Da- tenflut, Personalisierung, digitale Communitys und Sicherheit). In Phase 3 wurde das erworbene Wissen durch die konkrete Anwendung in drei über die gruppenweite Social-Collaboration-Platt- form „Workplace“ abgewickelten Gruppenarbeiten („Agiles Arbeiten“, „Lernkultur“ und „Digitales Manifest“) gefestigt.

HIGHLIGHT-PROJEKT

Das aus dem „Intrapreneurship-Programm“ erfolgreich hervor- gegangene Team Offensity bietet ein automatisiertes Cloud- Service zum Schutz von externer IT-Infrastruktur von KMUs. Das Service überprüft die Kundeninfrastruktur laufend auf Schwachstellen, bewertet diese, benachrichtigt die KundInnen umgehend über potenzielle Bedrohungen und liefert konkrete und leicht verständliche Handlungsempfehlungen, wie diese Schwachstellen behoben werden können – noch bevor Hacker sie finden und ausnutzen können.

IT-Schwachstellenanalyse mit Offensity

Weiterbildungsprogramme in

der A1 Telekom Austria Group (Auszug)

Group Young Potential Program

(A1 Telekom Austria Group)

Sales und Leadership Programm (Österreich)

Digitalized Welcome Learning Pack & Constant Learning Courses (Bulgarien)

Digital Skills Academy (Kroatien)

Digital Customer Forum (Weißrussland)

Strength-based Leadership (Slowenien)

Strength-based Leadership

(Republik Serbien)

Digital Skills Development Program

(Republik Mazedonien)

Frauenförderplan

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Gleiche berufliche Aufstiegs- und Entwicklungschancen

Keine Toleranz für sexuelle Belästigung, Mobbing etc. am Arbeitsplatz

Förderung der Vernetzung von Frauen im Unternehmen